Aktion des Landrats hat knapp 12000 Euro eingebracht

Kreis Bamberg lässt eine Schule in Benin bauen

23.12.2022
Mit Spenden der Bürgermeister und Kreistagsmitglieder aus dem Bamberger Land wird eine Vorschule in Benin gebaut: 12000 Euro reichen dafür.
Foto: „Fly & Help“
von Werner Baier

Bamberg. „Das ist eine sehr schöne Botschaft zum Weihnachtsfest“, freute sich Landrat Johann Kalb über die Nachricht, dass nun die notwendige Spendensumme zusammengekommen ist, um über die Stiftung „Fly & Help“ eine Schule in Benin zu bauen. Der Bamberger Landrat hatte bei den Bürgermeistern in Kreis und den Mitgliedern des Kreistages für das Projekt „1000 Schulen für Afrika“ und um Spenden zum Beispiel der Sitzungsgelder geworben.

Komplett finanziert

Inzwischen kamen für die Schule knapp 12.000 Euro zusammen. „Damit ist das Projekt nun auch komplett aus Mitteln aus dem Bamberger Land finanziert“, so Landrat Kalb. Nachdem absehbar war, dass die notwendige Spendensumme erreicht wird, wurde vor einigen Wochen bereits mit dem Bau begonnen.

 

Für Kinder in Atinkpayé

Gebaut wird eine Vorschule für 50 Schüler mit zwei Klassenräumen, einem Direktorat, Toiletten, Lagerräumen und Spielgeräten in Atinkpayé. Der Ort liegt in der Gemeinde Dassa-Zoumé, im Regierungsbezirk Akofodjoulé in der Mitte von Benin und rund 200 Kilometer von der Hauptstadt Porto-Novo entfernt.

Bildung ist das A und O

Nach dem Motto „Aus dem Regionalen für das Regionale“ sollen mit regionalen Mitteln gezielte Einzelprojekte in den ärmsten Regionen der Welt umgesetzt werden. Das Ziel ist es dabei, echte Perspektiven zu schaffen und so Fluchtursachen zu bekämpfen. Speziell der Bau von Schulen spielt dabei eine große Rolle. Durch Bildung kann Kindern die Möglichkeit eines besseren Lebens in ihrer Heimat geboten werden. Und wer könnte die Situation vor Ort effektiver verbessern, als gut ausgebildete und vor Ort verwurzelte, junge Menschen mit dem Willen Etwas aufzubauen?

 

Abonniere die BAZ per Mail
Darum geht's: Bamberg  Benin  Landkreis  Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch