Bundes-Härtefallhilfen für Heizkosten: Antragsfrist bis 20. Oktober 2023

20.05.2023

Für die Privathaushalte, die auf Heizöl, Pellets, Flüssiggas, Holzhackschnitzel, Holzbriketts, Scheitholz oder Kohle/Koks angewiesen sind, besteht nun die Möglichkeit, die Bundes-Härtefallhilfe zu beantragen. Diese Hilfe zielt darauf ab, die Haushalte, die von den hohen Preissteigerungen bei diesen Energieträgern betroffen sind, rückwirkend zu entlasten.

Diese Unterstützung ist für die Haushalte vorgesehen, die zwischen dem 1. Januar 2022 und dem 1. Dezember 2022 mehr als eine Verdoppelung der Kosten für diese Energieträger im Vergleich zu den Referenzpreisen von 2021 hatten. Nur die Betreiber von Heizungsanlagen sind zur Antragstellung berechtigt.

Wichtig ist, dass die Antragstellung nur online möglich ist. Die detaillierten Informationen zu den Härtefallhilfen, den Referenzpreisen und einen Link zur Antragsplattform sind auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Familie und Soziales zu finden: https://www.stmas.bayern.de/energiekrise/index.php.

Hotline
Für weitere Fragen steht eine Hotline, betrieben von KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, zur Verfügung. Diese ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar unter 089/59976061122 oder per Mail: de-haertefallhilfe@kpmg-law.com. KPMG wurde zusätzlich mit der Umsetzung der Härtefallhilfen beauftragt.
Abonniere die BAZ per Mail

Lesen Sie auch